Stanislaus Stückgold

Stanislaus (auch Stanislas) Stückgold (geb. 18. Mai 1869 in Warschau, gest. 9. Januar 1933 in Paris).

Nach dem Gymnasium studierte Stückgold am Polytechnikum Warschau und wurde Ingenieur, danach studierte er in Zürich und an der Sorbonne in Paris Chemie und Philosophie.

In Paris soll er den Maler Henri Rousseau persönlich kennengelernt haben.

Umfangreicher Tierkreis-Zyklus.

Stückgold war Mitglied des jüdischen Komitees des Daniel-Bundes.

Literatur

  • Kuno Mittenzwey, “Stanislaus Stückgold-München”, in: Deutsche Kunst und Dekoration, 20. Jahrg., April/Mai 1917, Nr. 7/8, S. 345-346. Online
  • Theodor Däubler, “Stanislaus Stückgold”, in: Der Cicerone, 13. Jahrg., 1921, Nr. 6, S. 183. Online
  • Ruth Morold, “Der Maler Stanislas Stückgold”, in: Jüdische Rundschau, 34. Jahrg., 1. Februar 1929, Nr. 9, S. 55. Online
  • Samuel Lewin, “Stanislaus Stückgold”, in: Der Orden Bne Briss, Dezember 1929, Nr. 12, S. 238-239. Online
  • M. S., “Zum Tode Stanislaw Stückgolds”, in: Das Jüdische Echo, 20. Jahrg., 27. Januar 1933, Nr. 4, S. 29-30. Online
  • Josef Herman, Stanislas Stückgold, in: The Jewish Quarterly

  • Angela Matile, in: Online
  • Stanislas Stückgold 1868-1933. 71 Gemälde aus dem Nachlass des Künstlers, Katalog der Galerie Uwe Opper, Kronberg im Taunus 2020. Digitalisat
  • Stephan Stockmar, “Bilder für gestirngläubige Seelen.Stanislas Stückgold in der Galerie Uwe Opper bei Kronberg”, in: Die Drei, Oktober 2020, Nr. 10, S. 78-82. Online
  • T., “Im Kunsthaus. I.”

Links