Auf dem Fabrikhof

Auf dem Fabrikhof Von Thekla Skorra Drunten im öden Hofesraum Steht ein einziger Blütenbaum, Hell, wie Gedanken ferner Liebe, Mitten im dumpfen Alltagsgetriebe. Singt ihm kein Vogel sein Morgenlied vor, Zittern nur macht ihn der Hämmer Chor. Klirrendes Eisen und...

Sieg

Sieg Von Thekla Skorra Ich rang. Und mit mir rang das Glück. Und mit mir rang die Seligkeit. Und jede Waffe brach zu Stück, Und jeder Sieg war Herzeleid. Und als es endlich doch, das purpurwarme Am Boden lag, das wundgestoß’ne Glück, Da rang ich sehnsuchtsvoll...

Der russischen Revolution!

Der russischen Revolution! Auch über euern finstern Gassen Strahlt einer Sonne rotes Gold, Und ob den höchsten Häusermassen Lacht noch ein Himmel blau und hold. So baut nur enger ihre Schranken Und ihre Kerker höher türmt: Ihr zwingt ihn doch nicht, den Gedanken, Der...

Der Tod? Wer fürchtet denn den Tod?

Der Tod? Wer fürchtet denn den Tod? Doch diese nur, die nie gelebt, In trüber Dämm’rung ihre Tage tatenlos verbracht. Wer wild in heißem Schaffensdrange Fürs Heil der Menschheit kühn gerungen, An jedem Freudenbecher jubelnd sich gelabt, Die Blüten, die die Liebe...

Begräbnis

Begräbnis Ist der alte Gott geftorben — Kommt und haltet Leichenschmaus! Alle alten Vorurteile Werft ihm in sein Totenhaus. Dionysos Evoë! Ihm zu Häupten bettet Treue, Dankbarkeit zu Füßen ihm — Auch die alte Jungfer Reue, Sie vor allen — opfert ihm. Dionysos Evoë!...